Allgemein

Der Roman einer Modistin: Aus ganzer Seele

Die Putzmacherei ist selbstverständlich auch Thema in der Literatur gewesen. So auch im Roman „Aus ganzer Seele. Der Roman einer Modistin.“ Autor war René Bazin, Mitglied der Französischen Akademie. Mir liegt ein Exemplar aus dem 7.-9. Tausend vor, in der Übersetzung von J. Kelbe, erschienen im Verlag von J. P. Bachem in Köln.

Titelseite des Werkes "Aus ganzer Seele. Der Roman einer Modistin"
Titelseite von „Aus ganzer Seele. Der Roman einer Modistin“

Im Original ist der Roman als „De toute son âme“ bereits 1897 erschienen. Heute ist er allenfalls als typisches Beispiel der katholischen Literatur am Ende des 19. JH zu lesen.

Die Geschichte spielt in Nantes, in einem Millieu, das geprägt war von der städtischen Industriearbeit, im Gegensatz zur eher idyllischen ländlichen Umgebung. Erzählt wird die Geschichte einer jungen Putzmacherin, die sich zunehmend der sozial desolaten Zustände bewusst wird. Sie kümmert sich um eine verarmte Arbeitskollegin, die eine Beziehung mit ihrem Bruder beginnt. Henriette Madiot – so heißt die junge Modistin – steht nach einigen familiären Verwicklungen vor der Entscheidung, dem Werben eines jungen Mannes zu folgen, der als Fischer das unverdorbene Landleben repräsentiert – oder für die Armen des städtischen Prekariats da zu sein. Sie entscheidet sich „aus ganzer Seele“ für letzteres, also nicht für „Eros“, sondern für „Caritas“, und wird Nonne. Ihre Tätigkeit als Modistin gibt sie im selben Zuge auf.

Interessant waren für mich besonders die lebhaften Schilderungen der Arbeitsverhältnisse der Modistinnen. Thematisiert wurden z.B. die unsicheren Arbeitsverhältnisse, die durch die Modesaison geprägt waren. Auch die langen Arbeitstage und die anstrengende Arbeit wurden realistisch dargestellt, ebenso z.B. die Organisation des Arbeitsplatzes (vgl. auch: Dröge, Kurt: Die Putzmacherin. Rollenbilder einer historischen Medienfigur. BoD, Norderstedt 2017, S. 137, S. 160). Woher René Bazin diese Einblicke hatte, lässt sich leider nicht nachverfolgen.-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.