arbeiten lernen

Japan als Zukunftsbild?

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit der Frage, wie unsere Gesellschaft wohl in 10 Jahren aussehen wird. Was wird sich verändern, besonders in Bezug auf unser Arbeits- und Lernverhalten?

Ich bin davon überzeugt, dass demografische Fragen unser Leben bestimmen werden. Die Zahl älterer Menschen nimmt ständig zu, und bei schrumpfender Gesamtbevölkerung steigt ihr relativer Anteil noch stärker. Was bedeutet das für unser Sozialsystem, unser Wirtschaft, unsere Gesellschaft insgesamt?

In Japan hat diese demographische Entwicklung bereits vor ca. 10 Jahren begonnen. Die geburtenstarken Nachkriegs-Jahrgänge werden immer älter, die Geburtenrate hat gleichzeitig stark abgenommen. Für die Wirtschaft ergaben sich Probleme, weil plötzlich eine größere Anzahl von Arbeitskräften mit dem Erreichen des offiziellen Rentenalters aus dem Arbeitsprozess ausschieden. Letztlich hat man versucht, das Problem durch eine Erhöhung des Rentenalters (auf 65 Jahre) in den Griff zu bekommen; man hat Modelle der Weiterbeschäftigung auch nach dem Renteneintritt entwickelt; es wurden (unternehmensbezogene) Weiterbildungsprogramme aufgesetzt, um die Arbeitskräfte produktiv zu halten; und es wurden Systeme entwickelt, um das wertvolle Wissen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu exernalisieren und so zu vermeiden, dass es einem Unternehmen plötzlich nicht mehr zur Verfügung stand (nach einem Aufsatz von Florian Kohlbacher zum demographischen Wandel in Japan).

Besonders der Weiterbildungsaspekt interessiert mich hier. Wie könnte in Deutschland das Problem gelöst werden, einerseits ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem neusten Stand zu halten und gleichzeitig ihr Wissen in allgemein verfügbares Know-How zu überführen? Das erfordert einen relativ hohen Grad an Reflektion über das eigene Tun und Können. Vermutlich wird es eine ganz neue Art von Beratern in den Unternehmen geben, die als Vermittler zwischen dem Erfahrungswissen und dem neu anzueignenden Wissen agieren.

Jedenfalls ein spannendes Thema, und ich lade herzlich zu Anregungen und Kommentaren ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.