Allgemein

Lebensmittelklarheit

Jetzt ist die Website „Lebensmittelklarheit“ im Netz erreichbar (wenn auch nur unter Schwierigkeiten, weil offensichtlich der Server den Ansturm nur schwer verkraftet). Hochspannend, dass der offizielle Verbraucherschutz – vertreten durch die Ministerin Aigner – eine solche Seite propagiert und gegen alle Kritik auch durchsetzen kann. Auch ich habe mich schon oft über die merkwürdigen Inhaltsstoffe oder die täuschenden Abbildungen auf Lebensmittelverpackungen geärgert. Dass es jetzt ein offizielles Forum für solche Ärgernisse gibt, ist hervorragend – und ebenfalls interessant, wie sich die Lebensmittelindustrie dazu stellt. Der mündige Verbraucher wird hier sichtbar. Und wer das als Hersteller richtig zu nutzen weiß, der punktet spätestens jetzt mit „sauberen“ Inhaltsangaben und ehrlichen Beschreibungen.

Natürlich habe ich auch überlegt, ob ein solches Portal für die Weiterbildungsbranche sinnvoll bzw. notwendig wäre. Aber glücklicherweise gibt es solche krassen Beispiele von Fehlinformationen bzw. Täuschungen in unserer Branche kaum. Im Fernunterricht gewährleistet überdies die ZFU ein sehr großes Maß an Transparenz, und spezielle Portale wie fernstudium-infos oder allgemeine Verbraucherportale wie Ciao bieten Informationsmöglichkeiten darüber, ob „auch wirklich drin ist, was drauf steht“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.