Putzmacherei und Putzmacherin

Wilhelmine Leiden: Die Putz- und Kleidermacherin

„Die Putz- und Kleidermacherin. Neueste und vollständigste Anweisung, nach welcher sich Frauenzimmer Putz-, Kleider- und Mosaikarbeiten nach der neuesten Mode machen können. Mit vielen Zeichnungen.“ So lautet der Titel eines Werkes, das bei Ebner in Ulm im Jahre 1854 erschien. Den Hinweis fand ich in einem ziemlich ungewöhnlichen und seltenen Buch:

„Die literarischen Erscheinungen der letzten 15 Jahr 1850 – 1864 auf dem Gebiete der Gewerbekunde. Alphabetisch und systematisch geordnet von Eduard Baldamus. Prag, Commissionsverlag von H. Carl J. Satow, 1865″. Herr Baldamus hatte offensichtlich ein weites Verständnis von „literarisch“. Er war überraschender Weise nicht nur evangelischer Theologe, Komponist und Lehrer, sondern auch ein bedeutender Ornithologe seiner Zeit.

Porträt von Eduard Baldamus 1864
Porträt von Eduard Baldamus 1864

Wilhelmine Leiden wiederum war in ihrer Zeit eine sehr produktive Autorin, die sich besonders auf den Bereich weiblicher Handarbeiten konzentrierte. Ich habe insgesamt folgende Titel gefunden:

  • „Neueste und vollständige Stickschule, oder gemeinfaßliche Anweisung zum Erlernen des Stickens in seinem ganzen Umfange: Nebst einem Anhang“. J. Ebnersche Buchhandlung in Ulm 1851.
  • „Neueste vollständige Nähschule.“ 2. Hälfte. J. Ebnersche Buchhandlung in Ulm 1851
  • „Neueste und vollständigste Strickschule“. 3. u. 4. Lieferg. J. Ebnersche Buchhandlung in Ulm 1851.
  • „Neueste und vollständigste Häkelschule“. 5.–7. Lieferg. J. Ebnersche Buchhandlung in Ulm 1851 / 1854
  • „Neueste Damen-Handbuch. Sammlung der neuesten, schönsten und geschmackvollsten Pariser und Londoner Muster und Zeichnungen aus allen Zweigen der Damenarbeiten nebst Anleitung zu ihrer Verfertigung. Mit gemaltem Musterbilde und 150 anderen Mustern und Abbildungen“. J. Ebnersche Buchhandlung in Ulm 1854
  • „Industrieschule für weibliche Arbeiter (Arbeiten?). Nach eigenen Erfahrungen und den neuesten französischen, englischen und italienischen und deutschen Quellen bearbeitet.“ 4 Bände, Ebnersche Buchhandlung in Ulm 1854 -1856
  • „Namengallerie in schön verzierter Schrift und Zeichnungen und der darauf Bezug habenden Beschreibung zum Weiß- und Buntsticken zc. Nebst einem Anhang: Anleitung zum Färben aller Strickgarne, sowie Blumen aus Wolle zu machen, Möbel und Zimmer zc. sehr schön zu dekorieren“. J. Ebnersche Buchhandlung in Ulm 1854
  • „Die Putz- und Kleidermacherin. Neueste und vollständigste Anweisung, nach welcher sich Frauenzimmer Putz-, Kleider- und Mosaikarbeiten nach der neuesten Mode machen können. Mit vielen Zeichnungen“. J. Ebnersche Buchhandlung in Ulm 1854
  • „Die treue Freundin in der Küche, Hauswirtschaft u. Vorratskammer.“ Rupp, Reutlingen 1854
  • „Neueste vollständige Knöpfelschule“. J. Ebnersche Buchhandlung in Ulm 1854 / 1855,

Erstaunlich ist, dass sie offensichtlich alle Titel zwischen 1851 und 1855 veröffentlicht hat. Oder sind nur Titel aus dieser Periode überliefert? Quelle für die meisten der o.g. Titel ist ein ebenfalls sehr interessantes Buch:

Sophie Pataky: Lexikon deutscher Frauen der Feder. Eine Zusammenstellung der seit dem Jahre 1840 erschienenen Werke weiblicher Autoren, nebst Biographien der lebenden und einem Verzeichnis der Pseudonyme“, erschienen in Berlin in zwei Bänden im Jahr 1898. Das Lexikon bietet eine Fülle von Detailinformationen, die über eine „normale“ Google-Suche nicht aufzuspüren sind. Die Angaben zu den Autorinnen stammen – so Wikipedia – in der Regel auf Selbstauskünften der Autorinnen. Wenn das auch bei Wilhelmine Leiden der Fall war, hätte sie also mindestens bis 1897 leben müssen (Das Lexikon ist sicher nicht erst im Druckjahr abgeschlossen worden). Wenn wir davon ausgehen, dass sie das erste Buch nicht vor ihrem 20. Lebensjahr geschrieben / herausgegeben hat, können wir also von Lebensdaten vor 1831 – nach 1897 ausgehen.

Modestich um 1853 von Heloise Leloir
Modestich um 1853 von Heloise Leloir

Leider ist weder die Autorin Wilhelmine Leiden noch der mich primär interessierenden Titel zur Putz- und Kleidermacherin aufzufinden. Und so bleiben denn mal wieder viele Fragen offen:
=> Wer war Wilhelmine Leiden?
=> Warum hat sie zwischen 1854 so viel geschrieben / veröffentlicht?
=> Warum tauchen im Buch für die Putz- und Kleidermacherin auch Mosaikarbeiten im Titel auf?
=> Warum gibt der Ornithologe Eduard Baldamus Literarische Verzeichnisse heraus?
=> usw. usf.

Antworten sind gerne zu richten an den Unterzeichnenden.

© Copyright Anno Stockem 2022

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, melden Sie sich gerne zum Newsletter von ansto.de an!

Bei der Recherche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.