Allgemein Putzmacherei und Putzmacherin

Das Lehrmädchen im Putzmacherinnen-Gewerbe 1914

Als „Praktischer Ratgeber für die Lehrzeit“ erschien in Leipzig 1914 „Das Lehrmädchen im Putzmacherinnen-Gewerbe“. Das Büchlein erschien als Band 23 in „Koepper’s Handwerkerbibliothek“; Bearbeiter und wohl auch Fachautor war F. Lehner, „Mitinhaber der Süddeutschen Bekleidungs-Akademie Stuttgart“. Der Herausgeber der Reihe, Gustav Koepper, ließ es sich aber nicht nehmen, den „Allgemeinen Teil“, der übergangslos auf den Text folgt, mit seinem Namen als Handwerkskammersyndikus (sein Amt in der Handwerkskammer Koblenz) zu zeichnen.

Die Bände der Reihe habe ich unten einmal aufgeführt; sie werden bis Band 24 im vorliegenden Exemplar benannt und hatten schon 1914 z.T. mehrere Auflagen.

Von Gustav Koepper sind neben seiner Handwerkerbibliothek einige weitere Werke nachweisbar; bei Wikipedia finde ich ihn beim Eintrag zum Postreiter-Verlag: „Im Juli 1947 gründete Gustav Koepper (1872–1969) den Postreiter-Verlag Gustav Koepper K.G. Er gab dort zunächst Glückwunschkarten und Briefmarkenalben, später Ansichtskarten und Naturkalender heraus.“ Koepper hat Bücher zu sehr unterschiedlichen Themen geschrieben, dabei mehrere zum Thema Krupp, zum Beispiel „Alfred Krupp: Ein Lebensbild für das deutsche Volk“, 1916; „Die Krupp-Werke: Geschichte eines Weltunternehmens“, 1922. Weitere Themen waren z.B. „Die Entwicklung der Müllverbrennung und der Dörr’sche Ofen zur Verbrennung von Hausmüll und Straßenkehricht“, 1913; Neues Geschäftshandbuch für Handwerk und Einzelhandel, 1938; Fremdwörterbuch für Gewerbe, Handel und Industrie: mit einem Verzeichnis der üblichen Abkürzungen für den täglichen Gebrauch, 1942; Kyrie Eleison: Roman einer Zeitwende“, 1953; usw. Also ein vielseitiger Autor, der seit dem Kaiserreich bis in die 50er Jahre durchgehend veröffentlicht hat.

Der Autor des Fachteils über die Putzmacherei, F. Lehner, kannte sich offensichtlich auch mit der Damenschneiderei aus: Er war auch der Verfasser des entsprechenden Bandes 20 der Reihe. Es sind diese beiden Bände übrigens die einzigen, die sich nur an „Lehrmädchen“ richten.

Möglicherweise war „F. Lehner“ verwandt mit „J. Lehner“, der in einer Anzeige 1912 als Inhaber der Süddeutschen Bekleidungs-Akademie genannt wird? Jedenfalls war er 1914 „Mitinhaber“; vielleicht als Sohn des Firmengründers? Immerhin war der Verlag ja bereits 1883 gegründet worden. Die verwandtschaftlichen Verhältnisse sind leider nicht mehr feststellbar. Von „Putzmacherei“ war übrigens in der Anzeige nicht die Rede…

Werbeanzeige Süddeutsche Bekleidungs-Akademie Stuttgart 1912
Werbeanzeige Süddeutsche Bekleidungs-Akademie Stuttgart 1912

Die Akademie existierte offensichtlich noch im Jahr 1930. Danach habe ich allerdings keine weiteren Informationen mehr gefunden.

Abschlussklasse Süddeutsche Bekleidungs-Akademie Stuttgart 1930
Abschlussklasse Süddeutsche Bekleidungs-Akademie Stuttgart 1930

In seinem Vorwort zum „Lehrmädchen im Putzmacherinnen-Gewerbe“ schreibt F. Lehner:

„Durch die neue Gewerbeordnung vom Jahr 1897 wird unter anderen wichtigen Bestimmungen für das Handwerk im allgemeinen eine Regelung der weiblichen Berufe angebahnt, wodurch auch die Modistinnen und ihr Gewerbe der Aufsicht und den Vorschriften der Handwerkskammern unterstellt werden. Obwohl diese Bestimmungen zunächst besonders auf seiten der großen Detailgeschäfte auf ziemlich hartnäckigen Widerstand stießen, und von den verschiedenen Kammern erst nach und nach in die Praxis umgesetzt wurden, sind diese gesetzlichen Bestimmungen ohne Zweifel gültig und im Interesse des Berufes nur auf das wärmste zu begrüßen.

Wenn auch gar nicht abgeleugnet werden soll, daß nach der heutigen Entwicklung der Putzbranche eine Modistin ihren Beruf mehr nach der künstlerischen Seite hin ausübt, so ist doch auf der anderen Seite nicht zu leugnen, daß dieser Beruf ein Gewerbe im eigentlichen Sinne des Wortes ist, in dem Lehrmädchen zur Erlernung desselben ausgebildet werden.“

Lehner, F.: Das Lehrmädchen im Putzmacherinnen-Gewerbe. Praktischer Ratgeber für die Lehrzeit nebst Anleitung zur Gesellen-Prüfung. Verlag von Bernh. Friedr. Voigt, Leipzig 1914, S. III

Die folgenden 70 Seiten sind dann der Geschichte, den Werkzeugen, einer ausführlichen Materialkunde sowie der Verarbeitung gewidmet. Es folgt ein Allgemeiner Teil, eine aus heutiger Sicht überraschende Auswahl von Themen umfasst: einige Musterbriefe, einen Abschnitt über Kranken-, gewerbliche Unfall- und Invaliden/Altersversicherung, und gut 4 Seiten über die Buchführung.

Im Werbeteil folgt dann noch eine Auflistung der verschiedenen Bände der Handwerkerbibliothek (s.u.) sowie unter der Überschrift „Wie verwendet man die Handwerkerbibliothek?“ ein paar Idee; so stellten einige Handwerkskammern ihren Lehrlingen das Werk kostenlos zur Verfügung, andere bei Anmeldung zur Gesellenprüfung, wieder andere nutzten sie als Prämie für gute Leistungen…, Koepper erweist sich hier als außerordentlich geschäftstüchtig; denn natürlich bedeutet jede dieser Aktionen einen Verkaufserfolg der Hefte.

Das bringt mich zur Frage, ob er vielleicht am Verlag von Bernh. Friedr. Voigt beteiligt war? Namensgeber und Gründer des Verlages war Bernhard Friedrich Voigt, dessen Sohn Heinrich ihn dann 1897 an Wilhelm Berndt verkaufte. Der Verlag wurde 1898 nach Leipzig verlegt. Nach dem Tod von Wilhelm Berndt übernahm seine Witwe Marg. Berndt (mit Hans Berndt) den Verlag und verlagerte ihn dann nach Berlin (vgl. die Mitgliedsakten des Börsenverein für den Deutschen Buchhandel). Eine Beteiligung von Gustav Koepper am Verlag konnte ich nicht feststellen.

Hier zum Schluss noch die Liste von Koepper’s Handwerkerbibliothek. Wo mir gesicherte Veröffentlichungsdaten vorlagen, habe ich diese ergänzt:

Koepper’s Handwerkerbibliothek. Praktischer Ratgeber für die Lehrzeit nebst Anleitung zur Gesellen-Prüfung. Herausgegeben von G. Koepper, Syndikus der Handwerkskammer in Coblenz

  • Band 1: Der Tischler-Lehrling. Bearbeitet von J. Eisenach (1907)
  • Band 2: Der Dachdecker-Lehrling. Bearbeitet von Mitgliedern des S.W.D. Dachdecker-Verbandes.
  • Band 3: Der Maurer-Lehrling. Bearbeitet von G. Bier (1907)
  • Band 4: Der Drechsler-Lehrling. Bearbeitet von J. Eisenach
  • Band 5: Der Schriftsetzer-Lehrling. Bearbeitet von C. J. Nixdorf
  • Band 6: Der Zimmerer-Lehrling. Bearbeitet von G. Bier
  • Band 7: Der Anstreicher-Lehrling. Bearbeitet von E. Heinze
  • Band 8: Der Buchdrucker-Lehrling: Bearbeitet von J. C. Nixdorf (1908)
  • Band 9: Der Schuhmacher-Lehrling. Bearbeitet von R. Pape
  • Band 10: Der Schlosser-Lehrling. Bearbeitet von P. Ohlig
  • Band 11: Der Stellmacher-Lehrling. Bearbeitet von M. Marquardt
  • Band 12: Der Schneider-Lehrling. Bearbeitet von E. Peters
  • Band 13: Der Glaser-Lehrling. Bearbeitet von J. Eisenach und J. Caspary
  • Band 14: Der Bäcker-Lehrling. Bearbeitet von M. Kindgen und C. Danulat
  • Band 15: Der Klempner-Lehrling. Bearbeitet von F. Weis
  • Band 16: Der Tapezier-, Polsterer- und Dekorateur-Lehrling. Bearbeitet von G. Pastré
  • Band 17: Der Barbier-, Friseur- und Perückenmacher-Lehrling. Bearbeitet von R. Herbig
  • Band 18: Der Schmiede-Lehrling. Bearbeitet von C. Gronemann
  • Band 19: Der Steinmetz-Lehrling. Bearbeitet von H. Schiffer
  • Band 20: Das Lehrmädchen im Damenschneiderinnen-Gewerbe. Bearbeitet von F. Lehner (1913)
  • Band 21: Die Metallkunde. Bearbeitet von G. Koepper.
  • Band 22: Der Fleischer-Lehrling. Bearbeitet von D. Weiler (1914)
  • Band 23: Das Lehrmädchen im Putzmacherinnen-Gewerbe. Bearbeitet von F. Lehner (1914)
  • Band 24: Der Elektrotechniker-Lehrling.
  • Ergänzungsband: Die Gesellenprüfung in ihrem mündlichen Teil: Eine Sammlung allgemeiner u. fachlicher Fragen; Als Ergänzung zu Koeppers Handwerkerbibliothek / hrsg. von Gustav Koepper, 1914
  • … Nachweisbar:
    Band 33/34: Der Kraftwagenschlosserlehrling.

Die (sicher zielgruppengerecht ausgesuchte) Titelliste des Verlages im Anhang ist auch sehr interessant, ich füge sie hier noch an. Es gibt da zum Beispiel Bücher über die Anfertigung künstlicher Blumen, Kunstbügelei und das Färben und Waschen von Schmuckfedern und Strohgeflechte.

Titelliste vom Verlag Berh. Friedr. Voigt in Leipzig 1914_1
Titelliste vom Verlag Berh. Friedr. Voigt in Leipzig 1914_1
Titelliste vom Verlag Berh. Friedr. Voigt in Leipzig 1914_2
Titelliste vom Verlag Berh. Friedr. Voigt in Leipzig 1914_2
Titelliste vom Verlag Berh. Friedr. Voigt in Leipzig 1914_3
Titelliste vom Verlag Berh. Friedr. Voigt in Leipzig 1914_3

© Copyright Anno Stockem 2022

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, melden Sie sich gerne zum Newsletter von ansto.de an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.